01. Februar 2017
Porzellan Livestyle

Dem Erbe verpflichtet

Hommage an die Gastfreundschaft

Apropos savoir-vivre

Die Franzosen verstehen es wie kaum eine andere Nation, ihr kulturelles und kulinarisches Erbe zu pflegen. Schon bei der Schulspeisung wird auf Stil und Etikette geachtet. Ein Drei-Gänge Menü anstatt Nudeln mit Tomatensauce gehört zum guten Ton und schon die Kleinsten lernen, ihre Mahlzeiten bewusst einzunehmen. Warum also das Familiengeschirr nicht häufiger aus dem Schrank holen?

Hochzeiten, Jubiläen oder bestandene Abschlussprüfungen sind besondere Höhepunkte, die eine neue Lebensphase einleiten und ausgiebig gefeiert werden. Seltene Momente in denen die Familie und Freunde zusammen kommen, gemeinsam gegessen, geredet und gelacht wird. Die Festtafel rückt, liebe- und anspruchsvoll gestaltet, in den Mittelpunkt der Veranstaltung und wird zum zentralen Treffpunkt für alle.

Retro voraus mit Blüten ohne Verfallsdatum und meisterlichen Palastdekoren. Denn das Auge isst mit: Auf festlich gedeckten Tafeln gehört opulentes Geschirr, dass aus der guten alten Familientradition schöpft – modern interpretiert. Mit zeitgemäßen Elementen kombiniert, rückt Großmamas Porzellan in ein neues Licht und erinnert an ein barockes Stillleben. Die Kindheit vor Augen und die Zukunft im Blick schlägt Porzellan die Brücke zwischen verschiedenen Generationen.

Klassisches Porzellan besinnt sich auf Bewährtes zurück. Es vereint zeitlose Eleganz mit dem französischen savoir-vivre und macht Lust auf Genuss.

Renaissance der Werte

Immer wieder waren es bekannte historische Bauwerke aus dem klassischen Weimar, von denen sich Künstler der Manufaktur treiben ließen. Die Zeit des Rokokos inspirierte Weimar Porzellan zu dieser alten Porzellanform.

Katharina ist eine Hommage an die gastfreundliche Herzogin Anna Amalia, in deren Schlösschen Tiefurt sich zur Zeit der Weimarer Klassik ein geistreicher Freundeskreis zu heiteren Tischgesprächen traf. Genuss- und Sinnesfreuden dieser Zeit klingen in der Form Katharina noch heute nach. Die edle Formensprache und die grazilen Füßchen betonen die verspielte und weiche Note der Form Katharina.