19. Januar 2017
Form 21 Weltreise Um 1900
Detail Deckel Kanne
Zuckerdose
Szenebild Form21 Weiss

Inspriration Weltreise

Porzellan, das zu netten Tischgesprächen anregt

"Porzellan muss man fühlen, um seinen inneren Wert erkennen zu können."
Form 21

Mit der Form 21 begeben wir uns auf Weltreise durch das 19. Jahrhundert, das mit der Erfindung der Eisenbahn, des Automobils und der Entdeckung der Elektrizität ein neues Zeitalter ankündigte. Nämlich das Zeitalter einer neuen Mobilität: So stehen wir staunend vor dem Eiffelturm, durchqueren den Hafen von New York, entdecken exotische Orte, schlagen uns durch den indischen Dschungel, reisen mit einer Dhau in die arabische Peninsula oder fliegen mit dem Fesselballon über die Mongolei.

Im 19. Jahrhundert für einen elitären Kreis vorbehalten, ist Reisen im 21. Jahrhundert nahezu selbstverständlich und ein beliebtes Gesprächsthema mit Freunden, der Familie oder Geschäftspartnern. Die Form 21 spannt den Bogen zwischen damals und unseren eigenen Erinnerungen an diese besonderen Momente, wie den unvergesslichen Shopping-Trip in New-York, das Verwöhn-Wochenende in Paris oder die atemberaubende Skyline von Dubai. Sie steht im Kontrast zwischen unserer digitalisierten Bilderwelt und der analogen von damals, als Reiseberichte noch wortreich ausgeschmückt und gezeichnet werden mussten.

Eines haben aber beide Jahrhunderte gewiss gemeinsam: Reisen damals wie heute schafft unvergessliche Augenblicke und inspiriert.

Haptik: Der Gegenspieler zur digitalen Welt

Weimar Porzellan Copyright Angela Liebich 7636

Ellipsenförmige Teller werden durch filigrane figürliche Henkel und Reliefe ergänzt. Technische Perfektion macht die Form 21 zu einem faszinierendem  Zeugnis der Geschichte. Jedes Teil wird aufwendig von Hand hergestellt und graviert - und ist somit weltweit ein Unikat.